Keime und Sprossen als Quelle für Vitamine, Proteine, Enzyme, Spurenelemente und Mineralstoffe.

Wir alle wissen es wahrscheinlich schon: Vitamine sind gesund. Damit ist es aber nicht getan. Wir brauchen auch noch hochwertige Proteine, Enzyme, Spurenelemente und Mineralstoffe. Toll. Wo finden wir das alles wenn im Winter die Gärten nicht prall gefüllt sind?

Obst und Gemüse nicht immer frisch

Wir finden in den Supermärkten ein großes Angebot an Obst und Gemüse vor. Problem gelöst? Nicht wirklich, denn dieses Obst und Gemüse war nach der Ernte lange unterwegs. Durch den langen Transportweg trifft das Wort „frisch“ nicht mehr ganz zu. Die Ware ist eventuell in einem Gewächshaus gezüchtet worden. Vielleicht kamen Spritzmittel zum Einsatz um Schädlinge zu bekämpfen. Möglicherweise wurde das Obst und Gemüse bestrahlt, damit es länger haltbar ist und die lange Reise aus dem Ausland besser überstehen konnte.

Unbestrahlte und lebendige Nahrung

Wir fanden eine für uns optimale Lösung um unbehandelte, unbestrahlte und lebendige Nahrung zu bekommen. Wir ziehen selber Keime und Sprossen. Das macht Spaß und ist denkbar einfach. Mit einer guten Planung können jeden Tag Keime geerntet werden. Unterschiedliche Samensorten haben unterschiedliche Erntezeiten. Buchweizen ist z.B. nach 3-4 Tagen fertig, Alfalfa erst nach 7 Tagen.

Vitamine in Sprossen

Vitamine vermehren sich während des Keimvorgangs enorm. Abhängig von den Samen die benutzt werden, gibt es auch viele Mineralstoffe, Spurenelemente und Proteine. Sprossen haben, im Vergleich zu den Samen, einen viel höheren Nährwert. Sie haben aber extrem wenig Kalorien.

Wir benutzen ein Biosnacky Keimgerät. Dazu brauchen wir dann nur noch Licht und Wasser. Das Keimgerät steht auf einem hellen Platz auf der Fensterbank. Besonders im Winter wählen wir ein Fenster wo vergleichsweise viel Licht durchscheint.

Keime regelmäßig wässern

Abhängig von den gewählten Samen wird 1 bis 2 Mal am Tag gewässert. Das Wasser läuft in die untere Auffangschale. Das wird dann später zum Giessen der Zimmerpflanzen genommen.

Als frische Ergänzung der täglichen Ernährung sind für uns die Keime eine Quelle für Vitamine. So können wir  auch im Winter lebendige Nahrung zu uns nehmen. Wer Spaß daran hat, sollte es ausprobieren. Besonders für Kinder ist es spannend zu sehen, wie aus Samen Keime wachsen.

Wer die Keime etwa 12 Tage wachsen lässt, bekommt schönes Grünkraut. Dann können die Schalen aber nicht gestapelt werden, denn das Grünkraut braucht Platz nach oben. Grünkraut enthält viel Chlorophyll, das für die Herstellung des Blutfarbstoffes Hämoglobin sehr wichtig ist. Natürlich sollten nur Biosamen verwendet werden. Es gibt inzwischen viele Samen, die speziell für das Keimen angeboten werden.

Wollen Sie wissen, ob Ihr Vitaminstatus im grünen Bereich ist?  Dann melden Sie sich für eine Ernährungsberatung auf Zellebene an.